Geschäftiges Treiben herrscht im Bad Schinznach, lebhaftes Stimmengewirr ist zu vernehmen im Kurhotel Im Park. Zwischen Patienten und Pflegerinnen bewegen sich Techniker flink durch die schicke Hotel-Lobby, montieren Lampen, verlegen Kabel, bringen Kameras in Position.

«Quiet please!», ruft Regisseur Chris Niemeyer. «Ready . . . and action!» Alle sind in Position, hochkonzentriert, mucksmäuschenstill. Schauspieler Mike Müller steht in seiner Rolle als Bestatter Luc Conrad mit ernster Miene an der Rezeption, ist im Gespräch mit dem Mann im weissen Kittel hinter dem Tresen. «Cut!», heisst es nach ein paar wenigen Sätzen. «Alles wieder auf Anfang.» Hauptdarsteller Müller lächelt zufrieden, der Geräuschpegel steigt sofort an, kurz darauf folgt ein zweiter Durchgang.

Blick hinter die Kulissen: Szenen der «Bestatter»-Dreharbeiten im Kurhotel Bad Schinznach.

Auch in der siebten – und letzten – Staffel der beliebten SRF-Krimiserie «Der Bestatter» wird Luc Conrad, der ehemalige Polizist, spannenden Todesfällen auf der Spur sein und sich an den Ermittlungen beteiligen. Im Bad Schinznach werden an zwei Tagen insgesamt zehn Szenen gedreht. Zu sehen sein wird die Folge «Spiel mit dem Feuer» im Januar des nächstens Jahres.

Produktionsleiterin Judith Lichtneckert spricht von einer wunderschönen und idealen Location. Das Filmteam fühle sich willkommen, werde vom Gastgeber nach Kräften unterstützt. Natürlich sei es oberstes Gebot, fügt sie an, auf den laufenden Betrieb Rücksicht zu nehmen und diesen nicht zu behindern.

Er ist neugierig auf das Ergebnis

Den Dreh im laufendenden Betrieb umzusetzen, habe eine gute Planung im Vorfeld erfordert, bestätigt Daniel Bieri, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Bad Schinznach AG. «Wir erleben die Zusammenarbeit mit dem ganzen Team als sehr professionell, kooperativ und rücksichtsvoll», lobt er.

Bieri freut sich, dass für die «Bestatter»-Szenen die passende Umgebung gefunden werden konnte im Bad Schinznach. Hier gebe es inmitten einer wunderschönen Parkanlage historische Gebäude mit charismatischen Räumen, stellt er fest und erwähnt, dass in den letzten Jahren Bereiche wie die Hotel-Lobby oder die Therapieabteilung modernisiert worden sind – mit viel Detailbewusstsein und unter Berücksichtigung des geschichtsträchtigen Charakters.

«Entstanden sind sehr schöne Räumlichkeiten und es freut uns sehr, dass das Produktionsteam diese Ansicht teilt», sagt Bieri. Für Bad Schinznach ergänzt er, sei es eine spannende Möglichkeit, die schöne Umgebung auf eine besondere Weise einem breiten Publikum zu zeigen. «Wir sind alle sehr neugierig, wie das Endergebnis aussehen wird.»