Die Maschine des Fuerza-Aérea-Uruguaya-Flugs 571 war am 13. Oktober 1972 unterwegs von Montevideo nach Santiago de Chile, als sie an einem Berghang in den Anden in 4000 Metern Höhe zerschellte.

Erst nach 72 Tagen im Eis konnten 16 von 45 Insassen gerettet werden. Die hoffnungslose Lage hatte mit der Zeit alle Überlebenden dazu gedrängt, auf menschliches Fleisch der Absturzopfer als Nahrung zurückzugreifen. Das tragische Unglück ist seither auch bekannt als das «Wunder der Anden».

Eduardo Strauch Urioste ist einer dieser Überlebenden. Er begleitete damals das Old Christian Team auf seiner zweiten Rugbytour. Für den heute 71-jährigen Uruguayer war der Flugzeugabsturz ein Wendepunkt in seinem Leben. Noch heute ist er als Kunstmaler und Architekt tätig. Über seine aussergewöhnliche Lebenserfahrung wird er morgen Donnerstag am KMU Swiss Podium im Campussaal Brugg-Windisch referieren sowie Interviewfragen beantworten.

Auf die Frage, was sie gegessen hätten, antworteten die Überlebenden nur ausweichend (ab Minute 1.23:

Inhalt nicht unterstützt

Dieser Inhalt ist leider nur auf unserer regulären Webseite verfügbar. Klicken Sie unten um direkt weitergeleitet zu werden.

zur regulären Website

Bergführer Ricardo Pena reiste mit Eduardo Strauch Urioste mehrere Male an die Unglücksstelle:

Inhalt nicht unterstützt

Dieser Inhalt ist leider nur auf unserer regulären Webseite verfügbar. Klicken Sie unten um direkt weitergeleitet zu werden.

zur regulären Website

Motto lautet «Generation next»

Der Anlass steht unter dem Motto «Generation next». Bei diesem Thema gehe es nicht nur um die Nachfolge- regelung, sondern auch um die unterschiedlichen Aspekte der künftigen Geschäftswelt, wie Armin Baumann, Initiant und CEO von KMU Swiss, im Vorwort schreibt. Wie ändern sich Geschäftsmodelle und Führungsstile? Was bringt die stetige Digitalisierung mit sich? Kollabiert das Gesundheitssystem? Zum 10-Jahr-Jubiläum werden auch einige ehemalige Referenten unter den Gästen sein.

Durch den Nachmittag und Abend führt Moderatorin Tamara Sedmak. Im Prolog, der um 12.30 Uhr beginnt, wird es um die berufliche Vorsorge und den Sinn der Arbeit gehen. Ab 14 Uhr werden Ivo Muri (Inhaber Nomos der Zeit) und Pascal Scherrer (Publizistischer Leiter SRF 3) in einem ersten Block referieren. Muri wird über Wirtschaftsoligarchie versus direkte Demokratie sprechen und Scherrer wirft die Frage «Generation Y – alles ist anders?» auf.

Gesundheitssysteme im Wandel

Nach der Pause skizziert Thomas J. Grichting, Generalsekretär und Mitglied der Generaldirektion der Groupe Mutuel, wie die Gesundheitssysteme im Wandel sind. Jean Claude Bregy, CEO Poenina Holding AG, geht der Frage nach «Unternehmer – wie weiter?». Und Nadja Hauser, Direktorin Young Stage Festival, thematisiert die Entwicklung in der Showproduktion. Sie ist unter anderem Produzentin des grössten Circusfestivals der Schweiz.

An der abschliessenden Podiumsdiskussion werden neben Eduardo Strauch Urioste auch Franz Grüter, SVP-Nationalrat und Verwaltungsratspräsident von green.ch, sowie Ronald Christen, CEO der Loeb AG, teilnehmen. Anmeldungen sind laut Organisatoren bis zum Beginn der Veranstaltung am Donnerstag vor Ort noch möglich.