Gutgelaunte Gesichter, die mit der Sonne um die Wette strahlten und erwartungsvolle Begeisterung gab es am Samstag bei der Aargauer Meisterschaft im Behindertensport in Frick. 157 Jugendliche, Frauen und Männer aus den Behindertensportgruppen Aarau, Brugg, Reinach, Wettingen, Wohlen-Lenzburg, Zofingen und Zurzach waren gekommen, um sich gemeinsam mit den Aktiven der BSG Fricktal in elf Einzeldisziplinen sowie im Dinosaurier-Gruppenwettkampf sportlich zu messen.


Alle Altersgruppen durften mitmachen. Die jüngste Teilnehmerin etwa ist die 15-jährige Elena aus Möhlin, der 77-jährige Erwin aus Rheinfelden ist der älteste Teilnehmer.


Jede Menge Spiel und Spass


Jeder durfte sich seine Disziplinen selbst auswählen, bei denen er sein Können unter Beweis stellen wollte. Zur Auswahl standen Lauf, Step, verschiedene Balldisziplinen, Weitwurf, Weitsprung, Hochsprung, Speerwerfen, Baligerät. Auch ausserhalb der Wettkämpfe gab es jede Menge Spiel und Spass. Nach dem gemeinsamen Mittagessen tanzten die Teilnehmer ausgelassen bei fetziger Musik und schwangen ihre Vereinsfahnen.


Der Nachmittag gehörte dem spannenden Dinosaurier-Gruppenwettkampf, bei dem es vor allem auf Geschwindigkeit, blitzschnelle Reaktionen und Geschicklichkeit ankam. Kurvenreich musste ein grosser, blauer Ball in einer Schubkarre bugsiert werden, ein wassergefüllter Becher war über eine Wippe balancierend in einen Eimer zu schütten, ein Ball musste mit einem Hockeyschläger durch einen kniffligen Parcours ins Tor gekickt und mit Bällen ein Büchsenturm zum Einsturz gebracht werden. Insgesamt gab es 35 Gruppen mit je vier Personen.


Hochmotiviert und bestens vorbereitet vom Training in den Wochen zuvor gingen alle an den Start. Im Eifer des Gefechts und um möglichst schnell zu sein, ging lachend auch einiges schief.


Die Behindertengruppe Fricktal unter Leitung von Paul Schmid war mit 27 Athleten angetreten und gut trainiert. Sie hatten sich für die verschiedenen Einzelwettkampfdisziplinen Laufen und Werfen entschieden. Stolz konnten sie sechs Silbermedaillen und acht Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen.


Für jeden eine Medaille


Auch in der Rangliste der Gruppenwettkämpfe lagen sie weit vorn. Die «Fricktaler Männer» glänzten mit Silber, die «Fricker Raudi» belegten den achten Platz und die «Fricker Ladys» immerhin rangierten gut in der Mitte. Doch was heisst das schon: Gold, Silber oder Bronze. Gewinner waren alle und so bekam auch jeder Teilnehmer eine kleine Medaille zum Schluss für einen tollen Wettkampf, für den stets fairen Teamgeist und die wunderbare Stimmung.


Es war bereits das dritte Mal, dass die Aargauer Meisterschaft im Behindertensport im Fricktal ausgetragen wurde. Gerhard Zumsteg, Präsident des elfköpfigen Organisationskomitees sprach von einem «traditionellen Sportfest» und zog ein mehr als positives Fazit. «Alles lief wunschgemäss, es gab keine nennenswerten Verletzungen. Es war ein fröhliches Miteinander, die Stimmung hervorragend.»

Besonders den vielen Helferinnen und Helfern sprach Zumsteg ein grosses Kompliment aus. «Unsere rund 100 lustigen Dinohelferinnen und -helfer haben nicht nur für einen reibungslosen Ablauf auf den Sportanlagen gesorgt, sondern auch Aktive, Gäste und Sponsoren kulinarisch bewirtet.»