Als Künstler Stephan Schmidlin die blaue Blache von der über zwei Meter grossen Skulptur zieht, geht ein Raunen durch die Menge. Rund 370 Mitarbeitende der Reha Rheinfelden sind am Donnerstagabend gekommen, um die Einweihung des Erweiterungsbaus «Reha Ost» zu feiern. Im Rahmen der Feier enthüllt Schmidlin im Naturpark der Klinik sein neuestes Werk.

Die Skulptur trägt den Titel «Der Weg» und soll symbolhaft für die Arbeit in der Reha stehen. Jeder Mensch, ob jung oder alt, könne durch eine Krankheit oder einen Unfall sein inneres Gleichgewicht verlieren, erklärt Schmidlin. «Mithilfe der Teams in der Reha und durch Entschlossenheit, Ausdauer und Hingabe des Patienten kann dieses aber wieder hergestellt werden.» Die Skulptur aus einem rund 120 Jahre alten Mammutbaum zeigt den Weg des Patienten in der Rehabilitation: zunächst im Rollstuhl auf dem Weg in die Klinik, dann an Krücken in der Therapie und zum Schluss geheilt.

Reha Ost ist in Betrieb

Matthias Mühlheim, administrativer Direktor, und Thierry Ettlin, Chefarzt und medizinischer Direktor, ist die Freude über das Kunstwerk anzusehen. Ettlin blickt in seiner Ansprache kurz auf den Werdegang des Künstlers zurück – von der Karriere als Kunstturner zu den Auftritten als Kabarettist bei den «Schmirinskis» bis hin zum Schaffen als Holzbildhauer. «Sein Leben ist inspirierend», so Ettlin. «Wir sind stolz darauf, eines seiner Werke bei uns zu haben.»

Inhalt nicht unterstützt

Dieser Inhalt ist leider nur auf unserer regulären Webseite verfügbar. Klicken Sie unten um direkt weitergeleitet zu werden.

zur regulären Website

Wobei: Eigentlich sind es gleich zwei Werke. Denn Schmidlin schuf auch ein Abbild der Skulptur im Miniaturformat. «Sie wurde aus den Tannen hergestellt, die für den Erweiterungsbau weichen mussten», erklärt Mühlheim. Entgegennehmen darf diese Figur Marcel Schlienger. Er ist seit über 40 Jahren für die Grünanlagen in der Klinik zuständig.

Daneben geht es an der Feier natürlich auch um die Einweihung des kürzlich fertiggestellten Erweiterungsbaus. Für Mühlheim und Ettlin ist es bereits das zweite grosse Bauprojekt, das sie bei der Reha als Direktoren begleiten. Zwischen 2000 und 2003 wurde das Zentrum letztmals umfassend saniert und erweitert. «Die Einweihung heute ist ein ausserordentlicher Moment für uns», sagt Ettlin. «Die Möglichkeit zu haben, gleich zwei Mal eine Erweiterung und Modernisierung zu realisieren, ist grossartig. Ich bin tief bewegt.»

Ettlin erzählt, wie die Klinikleitung vor rund zehn Jahren begann, sich Gedanken zum künftigen Raumbedarf zu machen. «Damals hätte niemand gedacht, dass wir noch einmal in diesem Ausmass bauen», so Ettlin. «Mit der Zeit aber hat sich gezeigt, dass das der richtige Weg ist.»

Geriatrie-Bereich mit Ausstrahlung

Im September 2016 fand schliesslich der Spatenstich statt. Und nun, genau zwei Jahre später, ist der Erweiterungsbau «Reha Ost» bezogen – auch wenn die «Zügelarbeiten noch nicht ganz abgeschlossen» seien, wie Mühlheim sagt. Derzeit wird das ältere Bettenhaus aus dem Jahre 1974 für rund drei Millionen Franken saniert. Im Spätsommer 2019 sollen diese Arbeiten ebenfalls abgeschlossen sein.

«Mit dem Erweiterungsbau sind wir für die Zukunft gerüstet», sagt Thierry Ettlin. Der Bau bietet unter anderem Platz für zusätzliche Therapieräume und ermöglicht einen Ausbau des Kurszentrums sowie des Bereichs «Medical Fitness». Die Kapazität im stationären Bereich wurde auf 204 Betten erhöht. Ausserdem ist eine neue Abteilung für geriatrische Rehabilitation entstanden. Diese werde «eine riesige Ausstrahlung» haben, so Ettlin. «Die Reha ist langfristig gut aufgestellt.»