Wer es nicht besser weiss, könnte auf den Gedanken kommen, es handle sich um ein Kunstprojekt: Eine der zwei Kuppelbauten der Schweizer Salinen in Rheinfelden trägt seit einigen Tagen weisse Punkte, Rechtecke und Streifen auf ihrer ansonsten in Grau gehaltenen Aussenhülle.

Nicole Riethmüller, Sprecherin der Schweizer Salinen, klärt allerdings auf, was hinter dem speziellen Muster auf dem «Saldome 2» steckt: «Es handelt sich um Unterhaltsarbeiten an der Dachhaut.» Nichts mit Kunst also. Und: Das Muster wird schon bald wieder verschwinden. «Die Farbe auf der Aussenhaut wird nach Abschluss der Arbeiten in den ursprünglichen Grautönen wieder hergestellt werden», sagt Riethmüller.

Der «Saldome 2» wurde 2012 fertiggestellt. Er hat einen Durchmesser von 120 Metern und eine Höhe von 32 Metern. Der Kuppelbau verfügt über eine Salzlagerkapazität von 105 000 Tonnen. Damit ist er etwas grösser als der erste «Saldome», der bereits 2006 gebaut wurde – und dank seines Musters im Moment auch auffälliger. (nbo)