Vor rund einer Woche zogen die Münchwiler Kindergärtler ins Schulhaus nebenan. Dort wird der Unterricht bis zu den Sommerferien stattfinden, denn: Der Kindergarten an der Kapellenstrasse wird umgebaut.

Am Spatenstich am Montagmorgen sind die Handwerker im Gebäude bereits bei der Arbeit, draussen geben symbolisch die rund 20 Kinder mit Spaten und Schaufel alles. Gemeindeammann Bruno Tüscher spricht von einem «speziellen Moment», schliesslich habe die Gemeinde lange auf den Baustart warten müssen.

Zusatzkredit gesprochen

Schon im Herbst 2016 hatten die Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung einen Kredit für die Sanierung und Erweiterung des Kindergartens in der Höhe von 200 000 Franken gesprochen.

Aber: Bei der anschliessenden Ausarbeitung des Projekts zeigte sich, dass der Anbau auf der ursprünglich geplanten Ostseite kaum zu realisieren ist. Der Anbau wurde daher auf die Westseite verlegt. Für diese teurere Variante beantragte der Gemeinderat im Herbst 2017 einen Zusatzkredit in der Höhe von 150 000 Franken. Die Versammlung genehmigte schliesslich gar einen Kredit von 165 000 Franken, damit zusätzlich ein Zaun um das Gelände gebaut werden kann.

Nach dieser Verzögerung soll es nun schnell gehen. «Der Zeitplan sieht vor, dass der Anbau bereits in den Sommerferien fertiggestellt und das neue Schuljahr in den neuen Räumlichkeiten begonnen werden kann», sagt Gemeinderat Dieter Zimmermann. Das bringe den Vorteil, dass die Kinder durch die Bauarbeiten kaum gestört würden, weil sie ohnehin in den Ferien sind.

Für Wachstum gerüstet

Der bestehende Kindergarten – er wurde 1976 gebaut und 2003 saniert – war auf 14 Kinder ausgerichtet. Derzeit wird er allerdings von rund 20 Kindern besucht. «Tendenz steigend», sagt Zimmermann mit einem Verweis auf mehrere Wohnbau-Projekte im Dorf.

Mit dem Anbau wird das Raumangebot im Kindergarten erweitert. Unter anderem entstehen ein Gruppen- und ein Arbeitsraum. «Damit ist die Gemeinde in Sachen Kindergarten auch für das weitere Wachstum gerüstet», so Zimmermann. (nbo)