Als Maschineningenieur verfüge er über eine breite industrielle Erfahrung, die er sich in verschiedenen Funktionen in international tätigen Unternehmen angeeignet habe, teilt der Regierungsrat am Dienstag mit. Lauber habe zusätzlich Erfahrungen in der Führung von Institutionen im Bereich des Wissens- und Technologietransfers.

Fünf Verwaltungsräte

Ende September lief die Referendumsfrist ab und die konkreten Umsetzungsarbeiten für Hightech Aargau sind angelaufen. Die Gründung des Hightechzentrums wird «mit hoher Priorität» vorangetrieben, wie es in der Mitteilung heisst. Die Aktiengesellschaft soll durch einen wirtschaftsnahen Verwaltungsrat aufgebaut und geführt werden. Für diese Aufgaben konnten Persönlichkeiten aus Industrie und Gewerbe gewonnen werden.

Nebst dem Präsidenten Anton Lauber sind folgende Personen im Verwaltungsrat des Hightechzentrums:

Claudia Hoffmann-Burkart ist Bezirkspräsidentin der Gewerbevereine des Bezirks Bremgarten und Mitglied im Vorstand des Aargauischen Gewerbeverbands. Sie ist ausserdem Gemeindeammann in Kallern, verfügt über eine breite berufliche Erfahrung im Informatikbereich und kennt die Anliegen von KMU bestens.

Bruno Covelli gehört dem Vorstand der Aargauischen Industrie- und Handelskammer AIHK an und ist in der schweizerischen Forschungs- und Bildungslandschaft gut vernetzt. Covelli ist Unternehmer und Technologie-Experte.

Als Vertreter eines mittelständischen Unternehmens hat der Regierungsrat Erwin Baumgartner gewählt. Er ist Geschäftsführer und Miteigentümer einer Unternehmung im Maschinenbau und verfügt über eine langjährige unternehmerische Erfahrung.

Detlef Steck wird die internationale Perspektive eines Grossunternehmens in dieses Gremium einbringen. Er hat bei ABB verschiedene Kaderstellen innegehabt und leitet heute den Bereich Discrete Automation & Motion für Zentraleuropa und die Schweiz.

Aktiengesellschaft noch dieses Jahr gründen

Der Regierungsrat ist überzeugt, dass das Hightech-Zentrum mit diesem Verwaltungsrat über ein «sehr kompetentes und erfahrenes Führungsteam» verfügt. Eine der ersten Aufgaben des Verwaltungsrats werde es sein, die Geschäftsleitungsstelle zu besetzen, damit die operative Tätigkeit am Standort Brugg-Windisch möglichst rasch aufgenommen werden könne.

Noch in diesem Jahr soll die Aktiengesellschaft für das Hightechzentrum gegründet werden. (ldu)