Patricia Liliane Brogli (32) und ihre Band sind momentan mit der Konzertreihe «Mondnacht» auf Tour. Am vorletzten Augustwochenende spielten sie in Aarau unter freiem Himmel, das nächste Konzert steht Ende Oktober in Brugg an. Bei der Mondnacht handelt es sich um ein Konzertformat, das die Stimmung der Nacht in der Musik aufnimmt und dazu Geschichten erzählt. Die AZ hat Patricia Brogli in Staufen besucht, wo die junge Frau unterrichtet.

Von klein auf Musikliebhaberin

Die gebürtige Hendschikerin wohnt mit ihrem Mann in Baar ZG. Sie heisst mit vollem Namen Patricia Brogli Hilfiker. «Bei der Heirat habe ich den Namen meines Mannes angenommen, im künstlerischen Bereich trete ich aber weiterhin unter meinem Mädchennamen auf.» Die studierte Flötistin arbeitet unter anderem als Musiklehrerin, leitet zwei Kinderchöre, organisiert Konzerte und Events, an denen sie auch selber auftritt und ist für Anlässe wie Hochzeiten, Trauerfeiern buchbar.

Wie kommt man zu so vielen verschiedenen Jobs? Patricia Brogli schlüsselt ihren Lebenslauf auf: «Ich bin von klein auf eine Musikliebhaberin, vieles habe ich wahrscheinlich von meinen Eltern mitbekommen.» Der Vater hörte viel klassische Musik, die Mutter DRS1. Die fünf Jahre ältere Schwester Evelyne spielte leidenschaftlich gern Klavier. «Das hat mich sicherlich geprägt und meine Liebe zur Musik möglich gemacht. Für diese Erfahrung bin ich ihnen heute sehr dankbar.»

In London studiert

Die 32-Jährige erlernte in der zweiten Klasse ihr erstes Instrument: die Blockflöte. Später kam die Querflöte dazu und in der Kanti noch das Klavier. «Das Klavierspielen lernte ich vor allem, weil ich wusste, dass ich es für mein kommendes Musikstudium benötigen würde. Ich hatte das grosse Glück einen Lehrer zu finden, der mir viele Freiheiten liess und nicht stier ab Buch arbeitete. Heute kann ich mir die Arbeit und meine Musik ohne das Klavier gar nicht mehr vorstellen.» Kreative Freiheit war Brogli schon früh wichtig, nichtsdestotrotz trieb sie ihre Ausbildung auf direktem Weg voran. An das Musikstudium hängte sie den Doppel-Master in Musikpädagogik und Schulmusik II an. Daraufhin verschlug es die Flötistin nach London, wo sie ein Semester lang ihre Kentnisse in Traverso vertiefte – einer historischen Flöte für barocke Musik.

Seit neun Jahren in Staufen

Schon während ihres Studiums unterrichtete Brogli Schüler im Instrumental- und Klassenunterricht. Auch nachdem sie ihre Studienzeit in London abgeschlossen hatte, blieb die Künstlerin dabei. «Ich mag die verschiedenen Arbeitsumfelder und die damit verbundenen Rollen.» In Staufen unterrichtet Brogli schon seit ihrer Studienzeit. Mittlerweile sind es neun Jahre. Neben dieser Teilzeitanstellung arbeitet sie auch in Hergiswil NW als Musiklehrerin. «Ich unterrichte nicht , weil ich es muss. Sondern weil ich die Arbeit mit Schülern von Herzen gerne mache und es mich erdet.»

«Ich erzähle Geschichten»

Diese Erdung benötige sie – als Ausgleich für ihre sonstigen Projekte. So tritt Brogli mit verschiedenen Partnern im Duo auf. «Mir sind die Texte, die ich schreibe, genau so wichtig, wie die dazu komponierte Musik.» Die Konzerte spielt die Band an den verschiedensten Orten, gebucht werden sie unter anderem auch von Hotels für Candle Light Dinners. «Ich moderiere unsere Konzerte zwischen den Songs immer, damit die Geschichte abgerundet ist. Wenn wir während eines Essens spielen, spreche ich mich mit dem Chefkoch ab. Damit das Essen und unsere Musik harmonieren.»

Bei all den verschiedenen Hochzeiten, auf denen die Musikerin tanzt, fragt man sich, ob es ihr nie zuviel wird? «Doch, natürlich, das kommt immer mal wieder vor. Ich musste lernen, mir immer wieder freie Inseln zu schaffen. Zeit, die ich wenn möglich ohne Handy und am liebsten in der Natur verbringe.» Heute sei das leichter erklärt sie, vielleicht liege es ja auch daran, dass sie inzwischen etwas älter sei.

Pendler-Liebe

Ein Ruhe-Pol in ihrem Leben ist ihr Mann. Die beiden lernten sich vor zehn Jahren im Zug kennen. «Es war meine erste Studienwoche und wir pendelten beide nach Luzern. Ich für mein Musikstudium, er studierte Jura.» Ein ausgefallener Zug brachte die beiden schliesslich ins Gespräch. Der heutige Anwalt, ist einer der wichtigsten Musikkritiker von Brogli. «Er hört meinen Konzerten und meinen neuen Songs immer sehr aufmerksam zu und gibt mir, wenn ich es möchte, dann ein detailliertes Feedback und Anregungen. Das ist für mich ein sehr wertvoller Austausch.» Patricia Broglis Leben ist vielseitig und herausfordernd. Sie hofft, dass es noch viele Jahre so bleibt. «Ich schränke mich nicht gerne ein. Wieso sollte ich auch? Es gibt so viele interessante Projekte, die ich verwirklichen möchte.»