Seit Mitte Mai ist die Verbindungsstrasse zwischen Gontenschwil und Zetzwil gesperrt. Seither wurde die Kantonsstrasse (K 332) ausgebaut, die fast 80-jährige Brücke ersetzt sowie die Werkleitungen, Beleuchtung und Entwässerung erneuert. Insgesamt kostet das Projekt 4,6 Millionen Franken und soll innert der Rekordzeit von vier Monaten abgeschlossen werden. «Weil das Wetter so gut mitgespielt hat, sind wir voll im Zeitplan», sagt Projektleiter Martin Meier vom Tiefbauamt des Kantons Aargau. Die Bauarbeiten hätten ohne Verzögerung ausgeführt werden können.

Und dies trotz den ausserplanmässigen Mehrarbeiten: Auf der Gontenschwilerseite musste eine Stützmauer eingebaut werden, um die Böschung zu halten; auf der Brücke mussten Leitplanken montiert werden und auf der Zetzwiler Seite musste eine Bachdolung geflickt werden. Sofern das Wetter mitspielt, wird in den nächsten zwei Wochen der Deckbelag eingebaut – dazu muss es trocken und im Minimum 15 Grad warm sein. «Klappt alles wie geplant, können wir die Strasse am 20. September wiedereröffnen», so Meier. Bis Oktober sind dann noch abschliessende Arbeiten geplant, die aber den Verkehr nicht beeinträchtigen sollten.

Inhalt nicht unterstützt

Dieser Inhalt ist leider nur auf unserer regulären Webseite verfügbar. Klicken Sie unten um direkt weitergeleitet zu werden.

zur regulären Website

Neues Trottoir und Radstreifen

Neu sind nicht nur die verbreiterte Strasse und die Brücke, die die beiden Dörfer verbindet, sondern auch ein durchgehender Gehweg. «Eine sichere Verbindung zwischen Gontenschwil und Zetzwil war auch der Wunsch der beiden Gemeinden», sagt Martin Meier. Auf der Fahrbahn wird zudem in beide Richtungen ein Velostreifen von je 1,25 Meter markiert.

Eine kantonale Neuheit wird auch die Beleuchtung des Trottoirs sein. «Der Lichtkegel wandert mit dem Langsamverkehr mit, was ein sehr energiesparendes System ist», sagt der Projektleiter des Kantons. Zwischen den beiden Dörfern kommt die dynamische Beleuchtung, die nur auf Fussgänger ausgerichtet ist, erstmals im Aargau zum Einsatz.

Fazit der knapp viermonatigen Bauzeit: «Die Zusammenarbeit zwischen Bauunternehmen, Anwohner, Industrie und Gemeinde hat reibungslos funktioniert», stellt Meier zufrieden fest.