«Warum bist du eigentlich noch Single?» ist die wohl häufigste Frage, die man mir stellt. Darauf mit «Warum bist du eigentlich nicht mehr Single und siehst dennoch so aus, als bräuchtest du dringend eine Familienpizza mit Extrakäse und einen gut bestückten Callboy?» zu antworten, wäre wenig souverän (wenn auch sehr befriedigend). Meist lächle ich dann angestrengt und suche das Weite. Denn eine Antwort auf die Frage kenne ich selbst nicht.

Wenn jemand offen und vorurteilsfrei ist, dann ja wohl ich!

Gründe, warum einige über Jahre nicht einmal in die Nähe einer romantischen Beziehung gelangen, glaubt die Psychologie zu kennen. So las ich kürzlich in einem Artikel, dass ich mir mit Vorurteilen gegenüber potenziellen Liebhabern, Dating-Faulheit oder aber der Überzeugung, sowieso keine Zeit für intensivere zwischenmenschliche Dinge zu haben, selbst im Weg stehen würde. Pfff. Wenn jemand offen und vorurteilsfrei ist, dann ja wohl ich!

Neulich auf einem Online-Datingportal. Ich schaue mir mögliche Kandidaten an. Vollbart? Niemals. Wer weiss, welches Gesicht sich darunter versteckt. Der mit dem Hund? Jö! Aber nein. Hundehaare gehören an einen Hund, nicht an meine Jeans. Auch «LatinLover83» überspringe ich. Als ob mich dieser Profilname dazu veranlassen würde, in meiner Fantasie Vanilleeis von einem braun gebrannten Waschbrettbauch zu lecken. Schreib lieber gleich, dass du gerne Pasta magst. Und Feierabendbiere. Das fänd ich immerhin sexy.

90 Minuten Smalltalk und es wird noch schlimmer

Seit ich die Dreissig überschritten habe, sind mir Abende in einer stickigen Bar, bei (zu vielen) Gin Tonics und mit rasant schwindender Hoffnung, nach 90 Minuten Smalltalk doch noch ein Thema von wenigstens mittelmässiger Relevanz aufzugreifen, ein Graus. Meine rare Freizeit verbringe ich lieber alleine oder mit Freunden. So einfach ist das.

Inhalt nicht unterstützt

Dieser Inhalt ist leider nur auf unserer regulären Webseite verfügbar. Klicken Sie unten um direkt weitergeleitet zu werden.

zur regulären Website

Gut, so einfach vielleicht doch nicht. Ich gebe zu: In besagtem Artikel steckt viel Wahrheit. Etwas mehr Mut zu schlechten Dates täte mir gut. Ich lese aber auch, dass zu wissen, was man mag (und was nicht), die Grundvoraussetzung dafür ist, langfristig glücklich zu werden. Mit oder ohne Partner.

Nächstes Wochenende treffe ich mich mit «Sunnyboy_69». Ob er einen Hund hat?