Bevor Sie mit der Bepflanzung Ihres Balkons beginnen, überlegen Sie, ob Ihr Balkon gen Süden oder gen Norden ausgerichtet ist, sprich: ob er in der Sonne oder im Schatten liegt. Ein Südbalkon muss zwangsläufig anders gestaltet werden als ein schattiger Standort. Doch – und hier kommt die gute Nachricht – für jeden Balkon gibt es das Passende, und das fürs ganze Jahr.

Generell gibt es zwei Möglichkeiten, damit es auf Ihrem Balkon zu jeder Jahreszeit grünt und spriesst: Sie können entweder frühzeitig Blumensorten mit verschiedenen Blütezeiten aussäen oder – die einfachere und schnellere Variante – Sie kaufen zu Beginn jeder Saison bereits knospende oder blühende Jungpflanzen. Das Gleiche gilt für Gemüse- und Obstpflanzen, die mit ihren verschiedenfarbigen Früchten nicht nur Ihren Gaumen, sondern auch Ihr Herz erfreuen. Sie haben wenig Zeit und möchten dennoch nicht auf Blumenmeer auf Ihrem Balkon verzichten? Dann kann auch Einsatz von künstlichen Pflanzen eine schöne Alternative sein.

Wichtig: Achten Sie darauf, die Vorgängerpflanze jeweils vollständig, also mitsamt ihrer Wurzel zu entsorgen. Je nachdem, wie zehrend die Vorgängerpflanze war, sollten Sie die Erde im Blumenkasten mit neuem Humus anreichern oder düngen, um den Nährstoffgehalt zu erhöhen.

Die bequeme Variante: Dauerblüher als Balkonpflanze

Ganzjährige Pflanzen blühen mehrere Monate im Jahr. Für eine Dauerbepflanzung eignen sich beispielsweise Stiefmütterchen. Ihre Blütephase dauert von März bis Oktober oder sogar November. Auch Fuchsien und Lobelien bilden ständig neue Blüten aus. Zu den Dauerblühern gehört ausserdem der Sommerjasmin. Aus dem Ende seiner rankenden Stängel spriessen sternförmige weisse Blüten. Um der über einen Meter hohen Pflanze Halt zu geben, benötigen Sie allerdings ein Spalier oder einen Pflanzenstab.

Ganzjährig frisch wirken auch viele blütenlose, aber immergrüne Pflanzen: Efeu, Heidekraut oder Kräuter. Diese mehrjährigen Gewächse gehören oftmals zu den besonders pflegeleichten Balkonpflanzen. Auch Nadelgewächse sind genügsam und bleiben auch auf schattigen Balkonen ganzjährig grün.

Aussaat und Anpflanzung zu Saisonstart

Bereits im Winter können Sie die Zwiebeln für die Frühblüher Krokus, Hyazinthe und Alpenveilchen einsetzen. Schützen Sie diese vor Frost, indem Sie die Blumentöpfe an die Hauswand rücken und mit Tannenzweigen oder Vlies abdecken.

Auf die Frühblüher folgen im März Hyazinthe, Blaustern, Osterglocke und Märzenbecher. Sie blühen etwas länger. Sollte der Winter zwischenzeitlich zurückkehren, schützen Sie die Zwiebeln erneut.

Die eigentliche Saison beginnt nach den Eisheiligen. Wenn in der zweiten Maihälfte definitiv kein Nachtfrost mehr droht, können Sie mit der Anpflanzung der meisten Sorten loslegen. Zu den besonders pflegeleichten und mehrjährigen Balkonpflanzen mit Hauptblütezeit im Mai zählen Akelei, Prunkwinde und Petunie.

Jetzt können Sie auch frostempfindliche Obst- und Gemüsegewächse anbauen. Unterstützen Sie die Setzlinge von Tomate, Peperoni und Andenbeere mit Anzuchterde und Pflanzenstäben. Wichtig: genug Abstand zwischen den Setzlingen lassen.

Sommerliche Farbenpracht für Sonne und Schatten

Sobald das Thermometer dauerhaft über 20 Grad steigt, können Sie Ihren gut besonnten Balkon einerseits mit mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Salbei, Lavendel, Oregano, Thymian und Basilikum, andererseits mit farbenfrohen Blumen wie Geranien, Mittagsgold, Wandelröschen, Zauberglöckchen, Schönmalven, Portulakaröschen oder auch Clematis schmücken. Für sonnenverwöhnte Balkone geeignet sind auch Dauerblüher wie Kapmargeriten und Blaue Gänseblümchen. Beliebt ist auch der mediterran duftende Oleander. Der immergrüne und farbenfrohe Strauch blüht von Juni bis weit in den September hinein. Aber Vorsicht: Er ist nicht winterhart.

Wer Ende Mai Tomaten oder Heidelbeeren pflanzt, kommt zwischen August und September in den Genuss frischer Früchte. Auf Ihrem Südbalkon können Sie sogar Zucchini oder Auberginen ziehen, bei genügend Platz ausserdem Oliven- und Zitrusbäumchen.

Dahlien, Petunien, Engelstrompeten, Elfenspiegel, Männertreu, Laurentie und Leberbalsam sind ideal für halbschattige Balkone. Für ganz schattige Standorte eignen sich Primeln, Fleissige Lieschen, Knollenbegonien, Geranien, Verbenen, Schneeflockenblumen und Glockenblumen. Auch Fuchsien kommen komplett ohne Sonne aus, ja reagieren auf direkte Sonneneinstrahlung und Hitze sogar äusserst empfindlich. Auf Nordbalkonen können Sie allein mit verschiedenfarbigen Fuchsien ein lebendiges Blumenmeer zaubern.

Balkonpflanzen für den Herbst

Unbestrittene Königin unter den Herbstblumen ist die Dahlie, die in zahlreichen Farbkombinationen vorkommt. Der Herbst ist ausserdem die Zeit der Anemonen, Astern und Purpurglöckchen. Besonders lange halten sich die Blüten der winterharten Chrysantheme.

Für schattige Standorte eignet sich im Herbst die Sorte Chrysanthemum indicum. Ebenso robust ist der Herbstenzian.

Immergrüner Winterbalkon

Der Herbst ist der ideale Zeitpunkt, um immergrüne und winterharte Pflanzen zu pflanzen. Perfekt geeignet für den Winterbalkon sind Heidekräuter. Die meisten Arten dieser immergrünen Pflanze blühen zwischen November und April – je nach Sorte rosa (Winter Beauty), pink (December Red) oder weiss (Isabell).

Auch Kletter-Spindelkraut, Schattenglöckchen, Silberblatt, Strauchveronika und Skimmie halten Temperaturen weit unter null Grad stand. Besonders pflegeleicht und zugleich winterhart sind Vergissmeinnicht, Kugelprimeln, Hyazinthen, Schleierkraut, Rosen, Lavendel, Mittagsblumen, Buchsbaum, Hortensien. Sie kommen ausserdem jedes Jahr wieder.

Tipps für Ihre Balkongestaltung

  • Achten Sie auf die Ausrichtung Ihres Balkons, bevor Sie die Pflanzen auswählen.
  • Beziehen Sie die Balkongrösse in Ihre Überlegungen zur Balkongestaltung mit ein. Oleander, Garten-Hortensien, Zylinderputzer, Olivenbäumchen, Engelstrompeten und Zitronenbäumchen etwa brauchen viel Platz.
  • Tragen Sie Ihren Farbenvorlieben bei der Blumenauswahl Rechnung.
  • Stimmen Sie die Balkonpflanze auf Ihre zeitlichen Möglichkeiten ab. Sollten Sie nur wenig Zeit investieren können, lohnt sich eine winterfeste und mehrjährige Bepflanzung. Das schont zugleich Ihr Portemonnaie. Sollten Sie gar keine Zeit aufbringen können, gibt es natürlich auch die Möglichkeit künstlicher Pflanzen. Wichtig: Damit sie langfristig ansehnlich bleiben, wählen Sie hochwertige und zwingend wetterfeste Modelle.
  • Ideal ist ein Gefäss pro Pflanze. Sollte das aus Platzgründen nicht möglich sein, gilt die Faustregel: pro Meter Balkonkasten etwa sieben Pflanzen. Arbeiten Sie bei engstehenden Balkonpflanzen regelmässig gutes Substrat in die Erde ein, damit die Pflanzen genug Wasser und Dünger aufnehmen können, und geben Sie ihnen jedes Frühjahr frische Erde.
  • Tauchen Sie die Balkonpflanzen vor dem Einpflanzen in Wasser ein. So können sich die Wurzeln mit genügend Wasser vollsaugen.
  • Hilfe bei Hitze und Trockenheit: Wählen Sie möglichst grosse Pflanzgefässe. Mit sogenannten Wasserspeicherkästen werden Balkonpflanzen für ein paar Tage sogar zu Selbstversorgern.
  • Hilfe bei Kälte: Decken Sie Ihre Pflanzenzwiebeln bei Frost mit Tannenzweigen oder Vlies, Ihre bereits ausgewachsenen Balkonpflanzen mit Zeitungspapier ab.