Vor Wochenfrist hatte der FC Wohlen den ersten Sieg in einem Pflichtspiel seit fast einem Jahr eingefahren. Der 3:4-Erfolg in der Verlängerung im Schweizer Cup beim unterklassigen FC Portalban/Gletterens war zwar mühsam zu Stande gekommen, aber es war ein Sieg, der für Selbstvertrauen sorgen sollte.

Dementsprechend motiviert startete die junge Freiämter Elf auch in die Partie gegen den Favoriten aus der Ostschweiz, mit dem Ziel, auch in der Meisterschaft den ersten Vollerfolg seit Monaten einzufahren.

Einige Halbchancen

Die ersten Minuten der Partie gefielen. Der FC Wohlen spielte mit, erspielte sich einige gute Halbchancen und zeigte besonders über die Flügel gute Ansätze nach vorne. In der Defensive jedoch fehlt den Freiämtern seit Monaten die nötige Souveränität. Nach sieben gespielten Minuten enteilte SCB-Stürmer Sabanovic dem Innenverteidiger-Duo Nitaj/Jovanovic und schob den Ball im zweiten Versuch an Torhüter Stutzer vorbei zum 0:1 ins Wohler Gehäuse.

Das Wohler Spiel erlebte nun einen kleinen Bruch, ohne jedoch gänzlich zum Erliegen zu kommen. Dennoch war es wieder den Gästen vorbehalten, den nächsten Treffer zu erzielen. Erneut war es Sabanovic, der den diesmal nicht ganz schuldlosen Stutzer überwand. Eine kleine Vorentscheidung, die nur drei Minuten später zu einer Endgültigen werden sollte.

Erneut zeigte sich die Wohler Defensive von ihrer schwächeren Seite und Nicolas Eberle erzielte das 3:0. Die Partie war gelaufen!

Kämpferischer FCW

Und wie bisher in der Meisterschaft zeigte sich der FCW nach der Pause kämpferisch, scheiterte jedoch immer wieder am eigenen Unvermögen, der eigenen Unerfahrenheit und einem Rasen, der diese Bezeichnung nicht verdient hatte.

Dennoch, man hatte nie das Gefühl, dass die Partie in irgendeiner Weise in Richtung der Freiämter kippen könnte. Zwar waren diese durchaus engagiert, zeigten ansehnliche Kombinationen über die Aussenpositionen, einzig der letzte Pass in den Strafraum wollte nie ankommen, die Flankenbälle erreichten nie ihre Adressaten und Standartsituationen verpufften am Abwehrbollwerk der Ostschweizer.

Ehrentreffer in der Nachspielzeit

Nach dem 0:4 in der 54. Minute durch Shala und dem Platzverweis für Nsiala auf Wohler Seite konnte man das Spiel endgültig ad Acta legen. FCW-Trainer Nascimento nutzte die Gelegenheit, um dem Langzeitverletzten Guto erste Spielpraxis im Trikot des FC Wohlen zu verschaffen, für die es in der Nachspielzeit immerhin zum Ehrentreffer durch Calbucci reichte.

Am Mittwoch steht für die Wohler eine kapitale Affiche beim SC YF Juventus auf dem Programm. Die harte Realität in der Promotion League heisst ebenfalls Abstiegskampf. Gegen die Altstettener muss ein Sieg gelingen, ansonsten droht der FCW den Anschluss zu verlieren.